Stationen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) bietet Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendaren in beschränktem Umfang die Möglichkeit, im Rahmen ihres juristischen Vorbereitungsdienstes eine Ausbildungsstation abzuleisten. Die Ausbildungs- und Prüfungsordnungen für Juristinnen und Juristen der einzelnen Bundesländer legen fest, ob Wahl-, Wahlpfl icht- oder Verwaltungsstationen bei einer obersten Bundesbehörde abgeleistet werden können. In Zweifelsfällen sollten sich Interessentinnen und Interessenten direkt an die für die Referendarausbildung des jeweiligen Bundeslandes zuständigen Ausbildungsstellen (OLG / KG in Berlin) wenden. Die Referendarinnen und Referendare sind für die Anerkennung ihrer Ausbildungsstation selbst verantwortlich.

Standorte

Berlin oder Bonn

Beschreibung der Station

Das BMFSFJ ist zuständig für die Politikbereiche Familie, Ältere Menschen, Wohlfahrtspfl ege, Engagementpolitik, Gleichstellung, Chancengleichheit, Kinder und Jugend sowie für den Bundesfreiwilligendienst.
Außerdem sind die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der Unabhängige Beauft ragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs organisatorisch beim BMFSFJ angesiedelt. Auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Sie unter www.bmfsfj.de erreichen, können Sie sich über den Aufbau des Ministeriums informieren.

Kontakt (für alle Standorte):

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:
BMFSFJ- Referat Personalentwicklung
Personalservice, Ausbildung
Rochusstraße 8-10, 53123 Bonn


Bitte geben Sie bei der Bewerbung auch den von Ihnen bevorzugten Einsatzbereich an. Soweit möglich, werden die Angaben bei der Vergabe der Ausbildungsstellen berücksichtigt.


Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Jacqueline Hock, Jacqueline.hock(at)bmfsfj.bund.de, 030 18555 2226
Martina Hannak-Mayer, martina.hannak-mayer(at)bmfsfj.bund.de; 030 18555-2933
Wegen der großen Nachfrage sollte die Bewerbung mindestens sechs Monate vor Beginn des gewünschten Ausbildungszeitraumes erfolgen. Für das Jahr 2012 stehen keine Plätze mehr zur Verfügung. Das BMFSFJ ist mit dem Zertifi kat des Audits berufundfamilie ausgezeichnet. Auch für Referendarinnen und Referendare soll durch geeignete Maßnahmen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichergestellt werden.

Vergütung

Eine Vergütung wird für die Ausbildung im juristischen Vorbereitungsdienst vom BMFSFJ nicht gezahlt.

Arbeitszeit

Die zu erbringenden Arbeitszeiten der Referendarinnen und Referendare werden unter Berücksichtigung der jeweiligen Ausbildungsordnung unmittelbar mit den Ausbilderinnen und Ausbildern vereinbart.

Anforderungsprofil

Kenntnisse in den gesellschaft spolitischen Th emenfeldern unseres Hauses sind für die zu übertragenden Aufgaben von Nutzen. Auch die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte präzise und verständlich in Wort und Schrift darzustellen, kommt den Anforderungen an Juristinnen und Juristen im höheren Verwaltungsdienst entgegen. Soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit sowie die Bereitschaft, sich wechselnden Anforderungen zu stellen, sind ebenfalls von Vorteil.

Aufgabenprofil

Die Referendarinnen und Referendare werden in sämtliche laufende Arbeitsabläufe des Einsatzreferates eingebunden und lernen praxisnah die Arbeitsweise einer obersten Bundesbehörde kennen. Während der Ausbildung lernen die Rechtsreferendarinnen und -referendare die Aufgaben einer Juristin bzw. eines Juristen im höheren Verwaltungsdienst sowie dessen Denk- und Arbeitsmethode kennen. Ziel ist die möglichst umfangreiche eigenständige Bearbeitung übertragener Aufgaben. Sie sollen lernen, selbstständig Entscheidungen sachgerecht vorzubereiten und sie mit ihren tatsächlichen und rechtlichen Grundlagen überzeugend mündlich und schriftlich darzustellen.

Examensorientierte Ausbildung

Eine examensrelevante Ausbildung wird berücksichtigt, soweit die anstehenden Aufgaben dies ermöglichen.